NEUIGKEITEN UND INTERESSANTES

 

Ab sofort auch Kartenzahlungen (ec-Karte) möglich.

 

Hausbesuche möglich.

 

 

 

Hinweis für Beihilfeberechtigte:

http://www.privatpreise.de/quellenurteile/bundesinnenministerium.html

 


Terminvereinbarung:

Um längere Wartezeiten zu vermeiden, reservieren wir für Sie die Termine. Bitte wählen Sie die Behandlungszeiten so, dass Sie die Termine auch wirklich einhalten können. Im Verhinderungsfall müssen Sie spätestens 24 Stunden vorher den Termin absagen.
Da kurzfristig abgesagte Termine häufig nicht mehr kurzfristig vergeben werden können, sind wir nach BGB/§615 berechtigt, Ihnen nicht rechtzeitig abgesagte Behandlungen privat in Rechnung zu stellen.

 

 

Die Lymphdrainage

 

Weiterführende Informationen finden Sie hier:

Wikipedia: Lymphdrainage

 

Die Dorn Methode

 

HISTORIE

 

Dieter Dorn, ein Landwirt und Sägewerksbetreiber aus dem Allgäu hatte eines Tages einen schweren Hexenschuss. Diese Schmerzen brachten ihn zu einem alten Bauern, der als „Heiler“ im Allgäu bekannt war. Durch wenige Handgriffe an seinem Rücken verschwanden die Beschwerden schlagartig. Dieter Dorn war begeistert und wollte diese Technik erlernen. Doch leider verstarb der alte Bauer bald drauf. Herr Dorn erinnerte sich an die Handgriffe des alten Mannes und machte intuitiv mit dieser Methode die ersten erfolgreichen Erfahrungen bei seiner Frau. Diese litt seit Jahren an scheinbar nicht therapierbaren Kopfschmerzen. Dann half er der Nachbarin, die mit Ischiasbeschwerden zu ihm kam, usw.. Seine Erfolge sprachen sich herum. Es kamen immer mehr Menschen und vielen konnte er nach Feierabend in seiner Küche helfen. Ohne reguläre Ausbildung und anatomische Kenntnisse führte Herr Dorn diese selbsterlernte, sensitive Arbeit an der Wirbelsäule und den Gelenken erfolgreich aus. Diese Therapie ist für ihn eine göttliche Eingebung. Er praktiziert sie nun seit mehr als 30 Jahren und hat in dieser Zeit eine lange Liste von Erkrankungen gesammelt, bei denen er mit seiner Methode Erfolg hatte. Diese sanfte manuelle Therapie setzt seit einigen Jahren einen Siegeszug an, der unaufhaltsam scheint. Immer öfter hört und liest man (nicht nur in Deutschland) von der Dornmethode. Anfang Oktober 1999 wurde die Dornmethode mit Erfolg in der ARD-Sendung „Fliege“ vorgestellt.

 

MEDIZINISCHE GRUNDLAGEN

 

Dr. Michael Graulich, Arzt für Allgemeinmedizin in Ottobeuren/ Allgäu und Schüler Dorns, hat in seinem Buch „Wunder dauern etwas länger“ die Dornmethode schulmedizinisch aufgearbeitet und versucht, Dorns intuitives Vorgehen wissenschaftlich zu untermauern. Er selbst wurde durch diese Methode sein, bis dahin nicht heilbares, Ohrgeräusch fast völlig los. Dr. Graulich erklärt in seinem Buch die Zusammenhänge zwischen Gelenksblockierungen und den daraus resultierenden statischen Problemen. Weiterhin erklärt er die Zusammenhänge von Wirbelblockierungen und eingeklemmten Nerven. Die ziehen nicht nur als motorische, sensorische usw. Nerven in die Peripherie, sondern auch über das autonome Nervensystem, welches wiederum all unsere vegetativen Funktionen steuert, zu den Organen. Dr. Graulich meint sogar, dass die Tatsache, dass der eine einen Darm- und der andere einen Bauchspeicheldrüsenkrebs bekommt, unter anderem auf die Ursache in der Wirbelsäule zurückzuführen ist. Durch Wirbelsäulenverbiegungen und – blockierungen werden über den geschädigten Spinalnerven und seine nervliche Verbindung über den Grenzstrang zu den inneren Organen zusätzliche Fehlimpulse oder Fehlinformationen abgegeben. Kommen hierzu noch seelische oder sonstige körperliche Belastungen hinzu, kann dies beispielsweise Organbeschwerden auslösen. Für Dr. Graulich ist klar, dass ein Patient mit einem blockierten Dickdarmwirbel (Lendenwirbel) und entsprechenden zusätzlichen Faktoren an einer Dickdarmproblematik erkranken kann.

Schwindel, Tennisellenbogen, Lumboischialgien, Magenbeschwerden, Herzbeschwerden, Sodbrennen, Hauterkrankungen, Blasenleiden, Kniebeschwerden sogar Schnarchen u.v.m. kann man versuchen, mit der Dornmethode zu beseitigen. Es gibt kaum eine Krankheit oder Körperregion, die nicht in Zusammenhang mit der Wirbelsäule gebracht werden kann, da alle Körperstrukturen wie Haut, Gefäße, Knochen, Organe, Nerven und natürlich auch die Muskeln eine anatomisch-nervale Wechselbeziehung zur Wirbelsäule aufweisen. Diese Kenntnisse sind die Grundlage eines jeden guten Dorntherapeuten und damit einer erfolgreichen Therapie.

 

THERAPIEABLAUF

 

Im Wesentlichen geht es um vier Schritte.

 

1.Der Behandler prüft die Beinlänge und behandelt das zu lange, dezentrierte Bein, in dem er es verkürzt.

--> Die Beine sind die Basis für das Becken

 

2.Der Behandler prüft die Beckenschaufel und das Kreuzbein und korrigiert diese.

--> Das Kreuzbein ist die Basis für die Wirbelsäule

 

3.Nun behandelt man die Wirbelsäule und den Brustkorb und richtet alle Fehlstellungen ein.

--> Die Wirbelsäule ist die Basis unserer Gesundheit

 

4.Zum Schluss folgt der wichtigste Punkt:

--> Die Patientenanweisungen und die Übungen für zu Hause

 

BEINLÄNGENKORREKTUR

 

Etwa 80% der Patienten mit Rückenbeschwerden, die zur Behandlung kommen, leiden an einer funktionellen Beinlängendifferenz. Das heißt, die unterschiedlichen Beinlängen resultieren nicht aus einer anatomischen Längendifferenz des Knochens, sondern aus einer Fehlstellung eines oder mehrerer Gelenke. Ursache einer Beinverlängerung kann, so Dr. Graulich und Herr Dorn, eine sogenannte Hüft-, Knie- oder Sprunggelenksdezentrierung sein, die im extremsten Fall mehrere Zentimeter bertragen kann. Solche Gelenksproblematiken können beispielsweise durch falsche gymnastische Übungen oder Sitzen mit übereinandergeschlagenen Beinen entstehen.

 

Was passiert, wenn unsere Beine ungleich lang sind? Die gesamte Statik des Körpers gerät aus dem Lot. Gelenke werden unterschiedlich stark belastet, es kommt zu einem Beckenhochstand mit der Gefahr einer ISG-Blockierung. Die wiederum bedingt eine Kreuzbeinblockierung und verändert dadurch die Wirbelsäule. Wirbel können sich verschieben. Es kann zu Rückenschmerzen vom Kreuzbein bis zur Halswirbelsäule kommen. Nicht selten ist so etwas die Ursache für Skoliosen. In der schulmedizinischen Praxis verschreibt man allzuleicht solchen Patienten Schuherhöhungen, um das kurze Bein zu verlängern. Die Dorntherapeuten gehen einen anderen Weg. Mit schmerzfreien Handgriffen verkürzen sie die funktionelle Beinverlängerung und haben damit größte Erfolge. Selbstübungen, die vom Patienten gelernt werden müssen, konservieren nachhaltig den Behandlungserfolg.

 

BECKENSCHIEFSTAND

 

Sind die Beine gleich lang, kommt nun die Korrektur der fehlstehenden Beckenschaufel. Patient und Therapeut arbeiten hier gemeinsam. Der Therapeut prüft, ob es zu Verschiebungen gekommen ist und richtet diese durch einen gezielten Druck seiner Hand sanft und weich ein. Der Patient pendelt währenddessen mit seinem Bein, um die Muskulatur und Gelenkverbindungen weich und locker zu halten und die Korrektur geht wie von allein.

 

KORREKTUR DER WIRBELSÄULE

 

Grundlage der Dorntherapie ist natürlich die Wirbelsäule. Denn ohne eine gesunde Wirbelsäule gibt es keinen gesunden Menschen. Sie ist nicht nur zentrales Stützorgan des Körpers, sondern vor allem auch stabile Schutzhülle für das Rückenmark. Schmerzen, Funktionsstörungen und Veränderungen im Gewebe, nicht nur im Rücken, sondern auch in jeder anderen Körperregion, sind sehr häufig verursacht durch eine Irritation der aus dem Rückenmark austretenden Nerven infolge einer Verschiebung, Fehlstellung oder Blockierung einzelner oder mehrere Wirbel.

 

Diesen Zustand nennt man gereiztes Rückenmarkssegment. Hier liegt oft der kausale Zusammenhang zur Erkrankung.

Der Therapeut korrigiert mit seinen Händen, insbesondere mit seinen Daumen, nun die Fehlstellung der Wirbelsäule. Hierbei werden die Dorn- und Querfortsätze der jeweiligen Wirbel als Hebel für die Korrektur benutzt. Gleichzeitig muss der Patient wieder mit den Beinen, bzw. den Armen pendeln. Sinn dieser Pendelbewegung ist, dass sich der Teil der Wirbelsäule bewegt, an dem der Therapeut gerade arbeitet. Dadurch kann der Wirbel an seine Ursprungsposition zurückgeschoben werden. Hierbei empfehlen sich lange Ausatemphasen des Patienten, die die Korrektur erleichtern.

 

ZUSAMMENFASSUNG

 

Die von Dieter Dorn intuitiv entwickelte Methode hat folgende Ziele:

• Schaffung einer „geraden“ Wirbelsäule durch die Korrektur der fehlstehenden Wirbel

•Entlastung der austretenden Nervenwurzel

 

Weiterführende Informationen finden Sie hier:

Wikipedia: Dorntherapie